Öffentliche Bestellung und Vereidigung Die Nachfrage nach Sachverständigendienstleistungen nimmt europaweit zu. Unternehmen, Gerichte wie auch Verbraucher, die das Know-how eines deutschen Sachverständigen benötigen, stehen vor der Kernfrage: wie einen qualifizierten Sachverständigen finden? Die Antwort fällt leicht: Wer öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige beauftragt, erhält eine Dienstleistung von hoher Qualität - in Deutschland ebenso wie im Europäischen Binnenmarkt. Sie erkennen einen öffentlich bestellten Sachverständigen an der Bezeichnung "öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger", am Rundstempel und an dem von der Bestellungsbehörde ausgegebenen offiziellen Ausweis.
Sachverständige: unabhängig und unparteiisch Die Bezeichnung »Sachverständiger« ist in Deutschland rechtlich nicht geschützt. Die Folge: Auch Gutachter, die nicht ausreichend qualifiziert sind, bezeichnen sich als Sachverständige und betätigen sich auf dem Markt. Um wirkliche Experten von solchen Anbietern abzugrenzen, sieht die deutsche Gesetzgebung die öffentliche Bestellung vor. Sie bescheinigt einem Sachverständigen, dass er auf einem bestimmten Fachgebiet besonders qualifiziert ist. Zudem sind öffentlich bestellte Sachverständige darauf vereidigt, unabhängig und unparteiisch zu handeln. Das bedeutet: Dritte, denen Gutachten üblicherweise vorgelegt werden, können sich auf die Ergebnisse verlassen. Ein solches neutrales Gutachten stärkt zugleich den Ruf und die Position des Auftraggebers: Er steht nicht im Verdacht, sich auf ein unvertretbares parteiisches Gutachten zu verlassen. Weil sie unabhängig und unparteiisch sind, werden öffentlich bestellte Sachverständige als Gerichtsgutachter bevorzugt beauftragt - so verlangen es die Prozessordnungen deutscher Gerichte. Öffentlich bestellte Sachverständige müssen keineswegs alleine tätig sein. Für ihre Leistungen als Sachverständige sind sie jedoch immer persönlich verantwortlich.
Qualifikation Nur wer durch eine öffentlich-rechtliche Institution bestellt und vereidigt wurde, darf sich auch als "öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger" bezeichnen. Das bedeutet, dass er besondere Sachkunde, Objektivität und Vertrauenswürdigkeit nachgewiesen hat. Fehlt nur eine dieser Anforderungen, wird der Sachverständige nicht bestellt. Um die öffentliche Bestellung zu erhalten, müssen sie sich einem aufwändigen Prüfverfahren unterziehen. Und danach steht ihre Arbeit unter ständiger Aufsicht der vom Staat beauftragten Bestellungskörperschaft (in Deutschland sind dies vor allem die Architektenkammern, Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern, Ingenieurkammern, Landwirtschaftskammern). Das bedeutet auch, dass bereits öffentlich bestellte Sachverständige diesen Status wieder verlieren können - wenn ihre Qualifikation nicht mehr den aktuellen Anforderungen genügt. Darüber hinaus werden öffentlich bestellte Sachverständige auch geprüft, ob sie vertrauenswürdig und persönlich integer sind. Nur dann dürfen sie das begehrte Qualitätssiegel führen.
Aufgaben und Aufträge Öffentlich bestellte Sachverständige fertigen nicht nur Gutachten, die Tatsachen feststellen oder Ursachen ermitteln. Sie beraten und verantworten auch regelmäßige Überprüfungen und Überwachungen, sie analysieren und bewerten. Und sie sind als Schiedsgutachter tätig. Das heißt: Zwei Vertragspartner können festlegen, dass sie das fachliche Urteil eines Sachverständigen als verbindlich anerkennen. Damit sorgen beide Seiten schnell für Rechtssicherheit - etwa bei der Frage, ob die Arbeitsleistung des Einzelnen innerhalb einer Gemeinschaft der vertraglichen Absprache entspricht oder dass eine Wertermittlung als Grundlage zur Auseinandersetzung beim Ausscheiden eines Partners aus der Gemeinschaft in Form eines Schiedsgutachtens vorgenommen und beidseitig anerkannt wird.
Gesetzgebung Wer öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige beauftragt, erhält Sicherheit für unternehmerische, gerichtliche und private Entscheidungen. Genau diese Tatsache hat den deutschen Gesetzgeber bewogen, die öffentliche Bestellung einzuführen. Dass der Staat die besondere Qualifikation dieser Sachverständigen und die besondere Qualität ihrer Dienstleistung anerkennt, erleichtert Unternehmen, Gerichten und Verbrauchern die Auswahl von Sachverständigen und garantiert, dass das Gutachten den gestellten hohen Anforderungen genügt.

News

Urteil des BGH vom 09.02.2011

BGH Urteil vom 9. Februar 2011
Urteil des Bundesgerichtshofs vom 09.02.2011 XII ZR 40/09
a) Der Goodwill einer ... mehr


BSG Kaufpreisdiktat durch Berufungsausschuss unzulässig

BSG Urteil vom 14.12.2011
Bitte klicken Sie die PDF -Vorschau an, um das Dokument herunterzuladen. ... mehr


Fachbuch zur Praxisbewertung

Zur Mühlen Praxisbewertung Umschlag CH Beck
C.H. Beck 2010, Praxisbewertung:
Fachbuch für Steuer- und Rechtsberater sowie Gerichte: ... mehr


Fachbuch zur Praxisbewertung

Fachbuch zur Praxisbewertung Deutscher Ärzteverlag (April 2010)
Deutscher Ärzteverlag 2010, Praxisbewertung:

Ob Praxisabgabe oder Übernahme, ob ... mehr


MVZ

Bild MVZ
Kooperative Versorgungsformen haben sich innerhalb der
vertragsärztlichen Versorgung ... mehr


BVS Praxisbewertungen

BVS


Der objektivierte Ergebniszeitraum im modifizierten Ertragswertverfahren

der modifizierte Ergebniszeitraum

- IWW Betriebswirtschaft im Blickpunkt 09/2011

- Darstellung der objektivierten ... mehr


Bewertung von Arzt- und Zahnarztpraxen unter besonderer Berücksichtigung der Standortproblematik

Bewertung von Arzt- und Zahnarztpraxen ... der Standortproblematik
Frank Boos, NJW 12/2011
Darstellung der Bewertung von Arzt- / Zahnarztpraxen unter ... mehr



© www.pfeffer-boos.de 2018  |  Sachverständigenbüro Pfeffer & Boos | Ötigheimer Weg 20 | 76437 Rastatt,